Suche Suchwort Alle Produkte
anzeigen
Fremdsprachige
Publikationen
GB
RU
CN
FR
ES
Länderprofil Singapur. (PDF)
Artikelnummer: 8168

Länderprofil Singapur. (PDF)

Der Stadtstaat Singapur ist arm an eigenen Rohstoffen. Die Energieversorgung erfolgt fast ausschließlich über importierte fossile Ressourcen. Dementsprechend zielen die energiepolitischen Strategien des Landes auf eine energiesparende und möglichst CO2-freie Versorgung ab. Eine verbesserte Energieeffizienz ist hierbei die Schlüsselstrategie zur Vermeidung von Emissionen, erneuerbare Energien spielen aufgrund geringer Verfügbarkeit im Vergleich dazu eine eher untergeordnete Rolle. Die Hauptressource der heimischen Energieproduktion aus Erneuerbaren ist bis dato die Bioenergie, inklusive energetisch verwertbarer Abfälle.

Gemäß dem Anfang 2014 publizierten White Paper der Sustainable Energy Association Singapore (SEAS) könnten trotz der mageren Ressourcenlage zehn Prozent des Energiebedarfs bis 2020 über heimische erneuerbare Energien gedeckt werden. Bisher lag deren Anteil bei weniger als einem Prozent.

Der Schwerpunkt beim Ausbau der Erneuerbaren liegt auf der Photovoltaik, die auch in den letzten Jahren verstärkt im Gebäudesektor ausgebaut wurde. Daneben bemüht man sich um Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Technologien, Biokraftstoffe und Kleinwindkraft. Erste Schritte in Richtung Geothermie werden ebenfalls angestrebt. Im industriellen und gewerblichen Sektor werden erneuerbare Energien v. a. zur Deckung des Eigenbedarfs eingesetzt. Verstärkte Anstrengungen und Fördermaßnahmen gibt es im Bereich Forschung und Entwicklung von Erneuerbare-Energie-Technologien. Hier will das Land als Zentrum für innovative Clean-Energy-Technologien zu einem Knotenpunkt in der Region werden und Investitionen für Test- und Demonstrations-Standorte generieren.

Von besonderem ökologischem Interesse für Singapur bleibt aufgrund des hohen Müllaufkommens weiterhin die energetische Nutzung von Abfällen. Das größte Ausbaupotenzial besteht hier in der Verwertung von Lebensmittelabfällen, aber auch die vollständige bioenergetische Verwertung anderer Reste wird angestrebt.

Erscheinungsdatum: 11/2014 |
Format: DIN A4
Menü