Suche Suchwort Alle Produkte
anzeigen
Fremdsprachige
Publikationen
GB
RU
CN
FR
ES
Länderprofil Ruanda. (PDF)
Artikelnummer: 8166

Länderprofil Ruanda. (PDF)

Ruanda zählt gegenwärtig noch zu einem der ärmsten Länder und zugleich am dichtesten besiedelten Länder der Welt. Die Primärenergieversorgung basiert zum überwiegenden Teil (85 Prozent) auf Biomasse. In dem südostafrikanischen Land gilt die Infrastruktur nach wie vor als unterentwickelt, die Elektrifizierungsrate ist gering und die Stromversorgung reicht bei weitem nicht aus, um mit dem steigenden Bedarf Schritt zu halten.

Um die Lebensbedingungen der Bevölkerung zu verbessern, setzt sich die Regierung ehrgeizige Ziele bezüglich einer raschen Elektrifizierung und des Ausbaus der Stromerzeugungskapazität. Ausgehend von derzeit wenig mehr als 100 MW an nationaler Stromerzeugungskapazität soll bis 2017 ein Ausbau um 1.000 MW erfolgen. Im gleichen Zeitraum sollen 70 Prozent der Bevölkerung Zugang zur Stromversorgung erhalten. Beim Ausbau von Erzeugungskapazitäten setzt die Regierung vor allem auf einheimische bzw. erneuerbare Energien. So sollen 320 MW an Wasserkraftwerken, 310 MW an geothermischer Kraftwerksleistung, 300 MW durch Gaskraftwerkskapazitäten, die Methangasreserven des Kivu-Sees nutzen, und 200 MW an Kraftwerksleistung auf Basis zu erschließender Torfreserven geschaffen werden.

Der Stromsektor Ruandas ist noch stark monopolisiert, dennoch ist der Marktzugang für unabhängige Stromerzeuger gegeben. Zur Erhöhung des Anteils privater Investments im Bereich der Stromerzeugung wurde 2012 zunächst für die kleine Wasserkraft ein Einspeisesystem eingeführt.

Für die Zukunft hat man sich in Ruanda ehrgeizige Ziele gesteckt und möchte bis 2020 den Status eines Landes mit mittlerem Einkommen mit einem Pro-Kopf-Bruttoinlandsprodukt von 1.240 US-Dollar erreichen (derzeit liegt es bei 560 US-Dollar). Ferner ist beabsichtigt, längerfristig zweistellige Wirtschaftswachstumsraten zu erzielen und setzt auf Investitionen in den Transportsektor sowie in die Energiesektoren (Wasserkraft, Erdwärme, Methangas im Kivu-See und Solarenergie).

Erscheinungsdatum: 11/2014 |
Format: DIN A4
Menü